Unsterblichkeit im Jahr 2045, Die Schöne Neue Welt des Ray Kurzweil

Ray Kurzweil ist Sohn einer jüdischen Familie in NewYork, GOOGLE- Mitarbeiter, Erfinder, Zukunftsforscher und Autor u.a. von: „Wie man ein Gehirn erschafft und „Sind wir spritituelle Maschinen?“
Er hat in seinem Raum ein Plakat hängen mit dem Text:“Wirst Du lange genug leben, um für immer zu leben?“
Sein erschreckendes Statement zur Zukunft der menschlichen Spezies entstand im Rahmen vom Kongress: Global 2045, Global Future 2045, International Congress.
Der bezeichnete Titel lautet: „Unsterblichkeit im Jahr 2045″

Ray Kurzweils Statement:
„Ich bin Ray Kurzweil, ich bin ein Erfinder und Zukunftstforscher. Wollen Sie mir folgen zur Globalen Zukunft in 2045? Es wird ein großartiger Kongress sein um die Möglichkeiten der Zukunft zu entdecken. Wir werden nun zunehmend nichtbiologisch werden, bis zu dem Punkt, an dem der nichtbiologische Teil der vorherrschende Sein wird und der biologische Teil wird dann nicht mehr so wichtig sein. Der nichtbiologische Teil, der maschinelle Teil wird dann so mächtig sein, daß er den biologischen Teil komplett modellieren und verstehen kann.
Und wenn der biologische Teil verschwinden würde, würde es keinen Unterschied machen, denn der nichtbiologische Teil würde es komplett verstehen.
Wir haben auch biologische Körper. Wir können Körper mit Nanotechnologie erschaffen- Wir können virtuelle Körper und virtuelle Realität erschaffen. Die virtuelle Realität wird so realistisch wie die realistische Wirklichkeit sein. Die virtuellen Körper werden so real im Detail und so überzeugend sein wie echte Körper. Wie haben unterschiedliche Wege, Körper zu erschaffen. Wir benötigen einen Körper, unsere Intelligenz ist ausgerichtet auf einen Körper, aber es muß nicht dieser zerbrechliche biologische Körper sein, mit allen Arten von Unzulänglichkeiten. Doch ich denke, wir haben eine Auswahl an Körpern.
Wir können sicherlich unseren vorherigen Körper in virtueller Realität austauschen. Du kannst heute einen unterschiedlichen Körper in einem zweiten Leben haben, doch es ist ein Bild, welches auf dem Bildschirm zu sehen ist. Die Forschung zeigt, daß Menschen sich subjektiv mit ihrem Avatar anfangen zu identifizieren.
Doch in Zukunft wird es so sein, daß dieses kleine Bild auf dem virtuellen Bildschirm sich für dich so anfühlt, als wenn es dein wirklicher Körper in dieser Umgebung ist und das dein Körper dein virtueller ist und es kann so realistisch sein wie die echte Realität.
Die Umgebung (oder Umwelt) kann so realistisch sein wie die wirkliche Realität. Du wirst deinen Körper routinemäßig sehr schnell auswechseln können, genauso wie die Umwelt in der virtuellen Realität, doch du wirst es als sehr echt empfinden. Alternativ werden wir fähig sein, dieses mit echter Realität auch zu tun, mit selbstorganisierenden Schwärmen und Nano-Bots selbstdenkend in einem virtuellen Körper.
Wenn wir nun eine radikale Lebensverlängerung hätten, würden wir tiefgründige Existenz erleben anstatt Dingen nachzurennen. Und das wird geschehen.
Und zusätzlich zur radikalen Lebensverlängerung werden wir radikale Lebenserweiterung haben. Wir werden Millionen von virtuellen Umwelten entdecken. Wir können buchstäblich unser Gehirn erweitern. Gerade jetzt haben wir nur 300 Millionen Synapsen in einer größeren Hierarchie organisiert, welche unsere Zellen in einem Kortex organisieren. Doch wir können diese zu 300 Milliarden oder zu 300 Billionen machen. Wir können dies erweitern. Das letzte Mal als wir das Gehirn erweiterten, schufen wir die Sprache und die Wissenschaft mit unserem Stirnkortex. Die Qualitätssprünge können wir uns heute gar nicht vorstellen, wenn wir unseren Kortex nochmals erweitern………….

Advertisements

Cybernetische Evolution – Milliardär will Bewusstsein auf Maschinen übertragen

2045 soll das menschliche Bewusstsein auf Roboter übertragen werden. Das menschliche Bewusstsein soll von da an in syntethischen Träger-Körpern weiterleben – so soll die menschliche Rasse als Roboter-Spezies weiterexistieren und unsterblich werden.

Transhumanistische Phantasien

Sie nennen sich Transhumanisten – sie wollen über den Menschen hinausgehen. Im Falle von des russische Milliardär Dmitry Itskov soll der Mensch sich ganz von seinem fleischlichen Körper trennen und so Platz machen für eine neue Spezies: bewusste Roboter. Die Welt der Zukunft ist in seiner Vision eine Welt der Maschinen.

Damit diese Vision Wahrheit wird, hat der Milliardär die Initivative 2045 und in Russland sogar eine Partei gegründet, die das Ziel verfolgt, das menschliche Bewusstsein auf Maschinen zu übertragen und den Menschen damit bis zum Jahr 2045 unsterblich zu machen. Mit Geld und Einfluss errichtet der Milliardär gerade ein globales Netzwerk aus Forschern, die an der Erfüllung seines Traums arbeiten. Auch ein neues Forschungszentrum, das sich ausschließlich der Entwicklung der nötigen Technologien widmet, ist in Planung. Die eigene Partei soll für die richtigen Rahmenbedingungen sorgen.

Unsterbliche Maschinen

Nicht nur soll der Mensch durch die Weiterexistenz als Maschine von Krankheit, Tod und den Grenzen des physischen Körpers erlöst werden, auch könnte das Bewusstsein in Form von Cyborgs auf einem lebensfeindlichen Planeten überleben, sollten wir diesen zerstören. Was klingt wie durchgeknallte Science-Fiction, ist dem Gründer sehr ernst.

„Wir brauchen ein neues Paradigma für menschliche Evolution. Wir brauchen eine neue Ideologie und eine neue Ethik. Unsere Leben sind begrenzt durch unsere Biologie und unsere Erd-bezogene Existenz.[…] Aber zum ersten Mal ist Evolution kontrollierbar geworden.[…] Die Entwicklungen in einigen zusammenhängenden Technologien ermöglichen das Erschaffen von selbst-organisierenden Systemen, die in der Lage sind, das Leben und das Bewusstsein biologischer Systeme in nicht-biologischen Trägern nachzubilden. Das ist der Weg der transhumanistischen Transformation: Die biologische Evolution durch eine cybernetische Evolution zu ersetzen. […]

Wissenschaftler aus der ganzen Welt entwickeln bereits Technologien, die es uns ermöglichen, in den nächsten 10 Jahren einen künstlichen Menschen zu erschaffen. Wir glauben, dass das wichtigste technologische Projekt unserer Zeit die Entwicklung eines künstlichen menschlichen Körpers und die Übertragung des individuellen Bewusstseins in solche Körper ist.“

Diese Vision nennt er Neo-Humanity.

Vier Stufen

Die Ziele der Initiative 2045 sollen in vier Schritten erreicht werden.

2020 soll es möglich sein, Roboter-Avatare via Gedankensteuerung zu kontrollieren.
2025 sollen die Gehirne von Menschen, deren Körper kurz vor dem Kollaps stehen, in Roboter verpflanzt werden, was ihnen ein „aktives“ Leben ermöglichen soll.
2035 sollen Wissenschaftler bereits in der Lage sein, das menschliche Gehirn und Bewusstsein auf Computer zu kopieren und so in Roboter zu verpflanzen, was ein Weiterleben nach dem Tod ermöglichen soll. Der Preis eines menschlich aussehenden Avatars soll sich durch Massenfertigung etwa im Bereich eines heutigen Kleinwagens bewegen.
2045 soll der letzte und namensgebende Schritt erreicht sein: Unsterblichkeit durch rein in artifiziellen Medien existierende Menschen, die durch holografische Avatare repräsentiert werden.

Wer das abgefahren findet, hat noch nicht die langfristigen Ziele der Initiavie gelesen:

Altern und Tod werden besiegt
Zugang zu mehreren Körpern
Zugang zu verschiedenen künstlichen Realitäten
Die Fähigkeit, die Realität durch Gedankenkraft zu formen, und neue Realitäten zu erschaffen
Die Eroeberung des Weltraums
Persönlcihes Universum für jeden Menschen, dass er nach belieben kontrollieren kann
Volle Kontrolle über die Geschichte und die Fähigkeit, alle Stränge an einem Punkt der Singularität zusammenzuführen und das Universum zu beenden.

Synthetisches Leben

Dass es ein Interesse gibt, Mensch und Maschine zu verschmelzen, wurde vielfach vorausgesagt. Erstmals scheint es sich nun aber jemand mit genügend Geld in den Kopf gesetzt zu haben, diese düsteren Terminator-Matrix-Visionen zeitnah Wirklichkeit werden zu lassen. Werbespots, Sozial-Media-Kampagnen, eine Film-Dokumentation, die Finanzierung von Themen-bezogenen Forschungsprojekten an mehreren internationalen Universitäten, eine eigene Online-Community (immortal.me) und vieles mehr sollen die Menschheit in den nächsten Jahren auf Itskovs Vision eineichen. Prominente Unterstützer hat er schon mit Steven Seagall und dem Dalai Lama (!) gefunden, der sich anscheinend alles schönlächelt.

Erschreckenderweise scheint die Idee, als allmächtiger und unsterblicher Cyborg weiterzuexistieren für erstaunlich viele Menschen attraktiv zu sein. Da werden die Phantasien vieler Computerspieler wahr, in verschiedene Körper schlüpfen zu können, körperlos zu werden, das Materielle durch Technik zu transzendieren.

Nicht wenige Wissenschaftler allerdings sind eher skeptisch, dass Itskovs Visionen überhaupt technisch realisierbar sind:

„Der erste Schritt ist als einziger realistisch, wobei die Jahreszahl vielleicht etwas zu optimistisch gewählt wurde. Bei den restlichen Vorhersagen handelt es sich um naive Fehlschlüsse. Das menschliche Bewusstsein ist unendlich komplex, die Annahme, es könne auf Maschinen übertragen werden, ist blauäugig“, kommentierte Reinhold Popp, Leiter des Zentrums für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg gegenüber der Nachrichtenagentur pressetext.

Interessante Fragen

Was auch immer man von den Vorschlägen halten mag: Sie regen immerhin an zu tiefer Kontemplation und ein Hineinspüren in wichtige Fragen:

Was ist unser Verhältnis zur Natur und zu Gaia? Was ist Bewusstsein? Was ist eine Seele? Was ist das Verhältnis von Bewusstsein und Körper? In was für einer Welt wollen wir Leben? Ist Technologie wirklich eine Lösung? Sollten wir versuchen, die Evolution zu kontrollieren? Was fühle ich, wenn ich von solchen Ideen höre? Welchen Weg möchte ich gehen: Zurück zur Natur oder weiter und tiefer in eine synthetische Lebenswelt?

http://www.sein.de/gesellschaft/zusammenleben/2012/cybernetische-evolution–milliardaer-will-bewusstsein-auf-maschinen-uebertragen.html