Dubai stellt ersten „Robocop“ in Dienst

Der Golfstaat Dubai präsentiert auf einer Veranstaltung seinen ersten Roboter-Polizisten. Der Robocop wird aber nicht bewaffnet sein. Er soll vielmehr Auskünfte geben und Anzeigen entgegennehmen. Bis zum Jahr 2030 sollen die Roboter sogar eine ganze Polizeiwache in dem Emirat ersetzen.

Dubai stellt diese Woche den ersten Robocop in den Dienst. Dieser lässt sich an der Polizisten-Mütze erkennen und bewegt sich nicht auf Beinen, sondern auf Rädern fort. Die Figur ähnelt einem Menschen, der Roboter hat einen Kopf, Oberkörper mit Armen und einen Unterkörper.

Auf der Brust ist ein Touchscreen installiert, auf dem Informationen abgerufen werden können. In der Zukunft soll er sich auch unterhalten können und Informationen zu Verbrechen und anderen Themen liefern. Er soll außerdem Anzeigen entgegen nehmen und bei ihm sollen sich Strafzettel bezahlen lassen.

Die spanische Firma Pal Robotics stellt den Roboter REEM her. Er wiegt rund 100 Kilogramm und ist etwa 1,70 groß. Auf Streife wird dieser rollende Roboter wohl nicht gehen, jedenfalls nicht mit einer Pistole. Laut der Polizei von Dubai ist er aber mehr als ein Pilotprojekt. Bis zum Jahr 2030 will der Golfstaat ein Viertel seiner Polizisten durch Roboter ersetzen, berichtet futurezone.at.

„Wir wollen die komplette Polizei smart machen. 2030 werden wir die erste smarte Wachstube haben, die keine menschlichen Angestellten mehr benötigt“, erläutert Khalid Nasser Al Razouqi, Chef des Automatisierungsprogramms der Polizei von Dubai, gegenüber Gulf News.

http://www.t-online.de/computer/hardware/id_81322636/roboter-statt-polizisten-dubai-stellt-ersten-robocop-in-dienst.html

Real-Time Facial Recognition Offered to Police in New Program

The San Diego Police Department is reporting their involvement in the largest facial recognition program to date. It is something straight out of theaters of war, but is set to hit the streets of America in the very near future if all goes according to plan.

Facial recognition technology, and the databases that catalog and store the results, is advancing at a pace that is difficult to contain. In 2006, the performance of face recognition algorithms were evaluated in the Face Recognition Grand Challenge (FRGC). High-resolution face images, 3-D face scans, and iris images were used in the tests. The results indicated that the new algorithms are 10 times more accurate than the face recognition algorithms of 2002 and 100 times more accurate than those of 1995. Some of the algorithms were able to outperform human participants in recognizing faces and could uniquely identify identical twins. (Source) And that was 2006.

One of the latest military-grade systems can now scan 36 million faces per second, or every face in the U.S. within 10 seconds. It is a technology that has trickled down from use in war zones like Afghanistan to catalog potential terrorists, to U.S. border control applications for combating illegal immigration, to FBI crime detection, to post-riot analysis, and right on down to establishing personal ID for a wide range of private companies.

One of the more troubling aspects of what the San Diego PD is looking to implement is that it will be used on the presumably innocent until proven guilty.

[…]

Read the full article at: activistpost.com