Düstere Zukunftsvision: Forscher warnen vor autonomen Kampfmaschinen

Eigenständige Waffensysteme könnten die Kriege der Zukunft führen. Ihre Entwicklung steht kurz bevor. Hochrangige Robotik-Forscher und weitere Unterstützer aus der Wissenschaft wollen ein Verbot solcher Waffen. Das fordern sie in einem offenen Brief, den sie bei einer Technologie-Konferenz in Buenos Aires veröffentlichten.

Intelligente Waffensysteme sähen einige als die dritte große Revolution der Militärtechnik nach Schießpulver und nuklearen Waffen, heißt es in dem Schreiben. Schon in wenigen Jahren könne man etwa bewaffnete Drohnen bauen, die Menschen nach festgelegten Kriterien angreifen. Die Techniken der Künstlichen Intelligenz (AI) seien bereits soweit fortgeschritten, dass solche Entwicklungen kurz bevorstehen. Die Kritik der Forscher richtet sich ausdrücklich nicht gegen ferngesteuerte Drohnen, wie sie heute bereits im Einsatz sind.

Autonome Waffen senken Hemmschwelle

Mit ihrem Brief wollen die Forscher ein Wettrüsten verhindern. Sobald eine Militärmacht mit der Entwicklung beginne, müssten die anderen nachziehen. Im Gegensatz etwa zu nuklearen Waffen könnten autonome relativ einfach in Masse produziert werden. So sei es nur eine Frage der Zeit, bis sie über den Schwarzmarkt in die Hände von Terroristen und Diktatoren fallen, warnten die Robotik-Forscher. Sie eigneten sich für gezielte Mordanschläge und ethnische Säuberungen.

Zudem senke der Einsatz solcher Waffen die Hemmschwelle, Krieg zu führen. Schließlich hielten sich die menschlichen Verluste der Angreifer in Grenzen, wenn nur Maschinen eingesetzt würden.

Unterzeichnet wurde das Schreiben unter anderem von dem Astrophysiker Stephen Hawking, Apple-Co-Gründer Steve Wozniak und Sprachwissenschaftler Noam Chomsky. Mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Waffensysteme sollten verboten werden, hieß es in dem von fast 2000 Experten unterzeichneten Brief.

http://www.t-online.de/nachrichten/militaer-special/id_74860168/duestere-zukunftsvision-forscher-warnen-vor-autonomen-kampfdrohnen.html

NAZI Transhumanist Agenda: Robots perform live on stage

The transhumanist propaganda is well underway. We are in a time that these things are being pushed on the masses. Don’t get caught in line that will lead to acceptance of the machine/chip being put into your body. Cell phones are heading this way already with bio-metrics and fingerprints.
Show: Interlude des robots Danse des Robots Timeless 2013 Mylène Farmer1

Red Ice Radio – Zoltan Istvan – The Transhumanist Wager: In Favor of Eugenics

Zoltan Istvan is an American-Hungarian philosopher, journalist, entrepreneur, and futurist. He has explored over 100 countries—many as a journalist for the National Geographic Channel—writing, filming, and appearing in dozens of television stories, articles, and webcasts. He also pioneered and popularized the extreme sport of volcano boarding. Zoltan later became a director for the international conservation group WildAid, to stop illegal wildlife trade in Southeast Asia. He recently published The Transhumanist Wager, a controversial fictional thriller describing apatheist Jethro Knights and his unwavering quest for immortality via science and technology. As a leading transhumanist, Zoltan presents his reasons for being in favor of humanity merging with machine. He’ll discuss his view that technology will improve on nature. Overcoming morality is his greatest concern. We’ll discuss body harm from new technologies and the ethical dilemmas they present. Zoltan argues that ultimately technology will be helpful to the „greater good“ and must be implemented, even if by force and even if there are causalities along the way. In the second hour, Zoltan philosophizes about technology as evolution and luck as the prime mover of the human experience. He talks about maximizing on the transhumanist value for the evolution of our species. We parallel transhumanism with religious thinking. He’ll speak in favor of controversial subjects such as a transhumanist dictatorship, population control, licenses to have children and people needing to justify their existence in front of a committee, much like the Fabian Socialist George Bernard Shaw’s idea. He says we must use the expedient method to lead to the transhumanist society. At the end, Henrik talks about covert eugenics and ties it into technology.

http://www.transhumanistwager.com/